Über uns

Sprenger Geigenbau ist das älteste Geigenbauatelier der Schweiz. Das Stammhaus in St. Gallen wurde im Jahre 1917, also vor über 100 Jahren, vom Firmengründer Fritz Sprenger an der Metzgergasse in St. Gallen eröffnet. Einige Jahre später zog das Atelier an die Neugasse um. Es wird heute in vierter Generation von Raffael Sprenger geführt.

Seit 1998 finden Sie uns ausserdem auch in Bern, wo Sie von Daniel Kunzmann und Andreas Kürzi kompetent beraten und bedient werden.

Während des langjährigen Bestehens von Sprenger Geigenbau konnte eine grosse Sammlung an Instrumenten und Bögen aufgebaut werden.

Nicht zuletzt dank stetiger Weiterbildung bildete sich ein konstant wachsendes Fachwissen, das über Generationen in der Geigenbauerfamilie weitergegeben wurde und wird.

Fritz Sprenger

Der Firmengründer Fritz Sprenger wird 1879 in Arbon, im Kanton Thurgau geboren. Schon in der Schulzeit zeigt er besonderes Interesse für den Geigenbau.

Im Alter von 23 Jahren beginnt sich Fritz Sprenger eingehend mit diesem Gebiet zu beschäftigen. Bis 1904 baut er autodidaktisch, lediglich mit der Hilfe von Fachliteratur, vier Violinen. Die letzte davon zeigt er in demselben Jahre dem Zürcher Geigenbauer J. E. Züst. Diesem gefällt das Instrument so gut, dass er Fritz Sprenger sofort als seinen Lehrling einstellt. Bei J. E. Züst arbeitet er während 8 Jahren.

1917 macht er sich in St. Gallen selbständig und eröffnet sein eigenes Geschäft in der Nähe des Marktplatzes.

Fritz Sprenger baut etwa 70 Instrumente, die noch grösstenteils erhalten sind und von Musikerinnen und Musikern gespielt werden. Er stirbt 1936 im Alter von nur 57 Jahren in St. Gallen.

Arnold Sprenger

Arnold Sprenger wird 1912 in St. Gallen geboren. Er geniesst seine Ausbildung zum Geigenbauer im väterlichen Betrieb von Fritz Sprenger. Danach verbringt er einige Zeit zur Weiterbildung im Ausland.

 

Ende 1947 legt er die Prüfung zum eidgenössisch diplomierten Geigenbaumeister ab. In den folgenden Jahren spezialisiert er sich immer mehr auf Restaurierungen und Reparaturen von Streichinstrumenten.

 

Mit grosser Unterstützung und Kompetenz von Arnold Sprenger wird die weltberühmte Stradivari Sammlung des Textilindustriellen Rolf Habisreutinger aufgebaut, der heutigen Stradivari-Stiftung Habisreutinger. Zahlreiche der in der Stiftung enthaltenen Instrumente von Antonio Stradivari gehen durch das Geigenbauatelier von Arnold Sprenger und werden hier restauriert und gepflegt.

 

Arnold Sprenger präsidiert während über 20 Jahren den Verband Schweizer Geigenbaumeister (heute SVGB). Er stirbt 1992 in St. Gallen.

Christoph Sprenger

Christoph Sprenger repräsentiert die 3. Generation von Sprenger Geigenbau. Er wird 1946 als Sohn von Arnold Sprenger in St. Gallen geboren und besucht von 1964 bis 1968 die Geigenbauschule in Brienz. Danach bildet sich Christoph Sprenger in verschiedenen Geigenbauateliers weiter.

Im Jahre 1971 beginnt er im väterlichen Atelier zu arbeiten. Nach der Meisterprüfung spezialisiert sich Christoph Sprenger auf die Pflege, Restaurierung und Reparatur von wertvollen alten Instrumenten.

1981 übernimmt er die Führung des Ateliers von seinem Vater Arnold. Auch nach der Firmenübernahme pflegt er den kontinuierlichen Austausch mit Berufskollegen auf der ganzen Welt und hält so sein Fachwissen stets auf dem aktuellsten Stand.

Christoph Sprenger ist nicht mehr operativ tätig. Sein sehr breites und tiefes Wissen ist jedoch nach wie vor von Bedeutung für unser Atelier. Gerade für Expertisen wird seine Meinung gerne hinzu gezogen.

Raffael Sprenger

Raffael Sprenger wird 1976 als Sohn von Christoph Sprenger geboren. Von 1997 bis 2002 besucht er die weltberühmte Geigenbauschule in Cremona. In der traditionsreichsten „Geigenstadt“ der Welt, in der noch heute der Geist Stradivaris, Guarneris und Amatis zu spüren ist, legt er den Grundstein für seine Tätigkeit im Traditionsatelier Sprenger Geigenbau.

 

Um sich auf die Restaurierung von Streichinstrumenten zu spezialisieren, arbeitet Raffael Sprenger, nach Aufenthalten in Bern und St. Gallen, in renommierten Ateliers in London und Deutschland. Seit Sommer 2005 arbeitet er im Stammhaus in St. Gallen, dessen Führung er im Jahre 2012 übernimmt.

 

Dank seiner langjährigen Auslandaufenthalte besitzt Raffael Sprenger erstklassige Kontakte, sowohl zu jüngeren, als auch zu renommierten Geigenbauern auf der ganzen Welt. Diese Kontakte sind eine hervorragende Ergänzung zur bereits vorhandenen Erfahrung im Generationenbetrieb Sprenger Geigenbau.

 

Raffael Sprenger war Vorstandsmitglied des Schweizer Verband der Geigenbauer und Bogenmacher (SVGB), unter anderem als Vizepräsident. Ausserdem war er Mitglied und Experte der Prüfungskommission an einer eidgenössischen Prüfung zum Geigenbaumeister.